Typische oder A-Typische Neuroleptika

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Agilulf

71, Männlich

Beiträge: 34

Typische oder A-Typische Neuroleptika

von Agilulf am 20.11.2011 07:43

In dieser Thematik sollten wir vorerst klären, was sind Neuroleptika überhaupt, wofür oder wogegen werden diese eingesetzt und welches sind die wirklichen Ziele der psychiatrischen Medizin.
Neuroleptika werden auch als Dopaminantagonisten bezeichnet.
Ein Antagonist wäre Satan zu Gott - antagonistisch heißt unversöhnlich und bedeutet in jedem Fall Krieg.
Religionen stehen sich antagonistisch gegenüber, das Kapital dem Ausgebeuteten und die Neuroleptika dem Dopamin gegenüber.
Was ist Dopamin?
Dopamin ist unser menschlicher Botenstoff, welcher an den Dopaminrezeptoren andockt und weiter geleitet wird. Dieser energe Stoff sorgt für unser Denken und Träumen, für unsere Sprache und Bewegungskoordination. Er ist in der Lage zu transformieren und wandelt sich nach dem Überwinden der Gehirn- Blutschranke in Adrenalin.
Also ein sehr Leistungs bezogener Stoff unseres Mensch Sein.
Ich persönlich konnte schon als kleines Kind die menschlichen Experimente an seiner eigenen Spezis verfolgen, die Brutalität der eigenen Art gegenüber, der Forscherdrang zum Zwecke der Unterordnung und der riesige Apparat, die Armada der Täter scheint ohne Grenzen ins Uferlose zu Arten und bildet eine eigene, für sich schizophrene Gruppe, auf welche ich später noch eingehen werde.
Neuroleptika haben die Eigenschaft, an diesen Rezeptoren an zu docken und besetzen also diesen Platz und das Dopamin kann seinen angedachten Weg nicht verfolgen und schwimmt nun frei im Hirn herum, geht unkontrollierte Wege und richtet Schäden an. ( nach Joseph Zehentbauer)
Das Gehirn ist übrigens in der Lage, neue Nervenendigungen zu bilden um noch mehr Dopamin zu produzieren, es lässt sich diesen Eingriff also nicht bieten und produziert neu und mehr. Aus diesem Grunde werden die Dosierungen oder die Potenz erhöht.
Ein antagonistisches Spiel ohne Ende, bis in die staatlich, richterlich genehmigte Tötung.
Bis zu dieser, für den Patienten erlösenden Befreiung, erfolgt jedoch ein nicht endender Leidensweg bestialischer Qualen, die mit Fachbegriffen bespickt, die Gefährlichkeit verharmlosen und einen möglichen Lösungsweg manipulativ vortäuschen.
So wird Krieg auch als Befriedung bezeichnet, um sich einer Verantwortung entziehen zu können.
Hierzu die Dyskinesie, Akathisie, Spätdyskinesie, tardyve Dyskinesie, extrapyramidale Hyperkinesie.
Diese Begriffe werden auch benutzt um eine Schizophrenie zu bezeichnen. Dass diese Erscheinungen in der Ursache der Medikation liegen wird verschwiegen.
Neuroleptika rufen auch Halluzinationen hervor, führen zu epileptischen Anfällen und Irritationen im Zeitgeschehen, es erfolgt eine Verschiebung der Zeitachse und es besteht die Möglichkeit selbst einen Dinosaurier lebend vor sich sehen zu können.
Welch ein behandlungswürdiger Zustand für einen Psychiater, welche Möglichkeit der Forschung nach Kontraindikationen.
Ein wahrer Feldzug der Hirntransmitter mit dem Generalitätsstatus Psychiatrie.
Ich weise darauf hin, viele dieser Dinge praktisch erlebt und selbst in Eigenversuchen praktiziert zu haben.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 20.11.2011 08:25.

Agilulf

71, Männlich

Beiträge: 34

Dyskinesie, Akathesie, Spätdyskinesie, tardyve Dyskinesie, extrapyramidale Hyperkinesie Typische oder A-Typische Neuroleptika

von Agilulf am 20.11.2011 08:19

 


Dyskinesie, Akathisie, Spätdyskinesie, tardive Dyskinesie, extrapyramidale Hyperkenisie

 

Phantastische Bezeichnungen für stümperhaften Umgang und Qucksalberei menschlichen Dasein, einer Umgangsform der unmenschlichsten und sadistischen Erniedrigung zum Zwecke der eigenen Erhöhung, eine satanistische Pflege des eigenen, geschwollenen Ich, manifestiert durch das Gesetz demokratischer Spezialisten, welche sich Politiker nennen.
Dyskenisie - heißt nichts Anderes als motorische Störung;(Bewegungsstörung). Diese erfolgt durch das unkontrollierte Dopamin und da sich Dopamin umwandelt in Adrenalin und ebenfalls ein Zusammenhang besteht mit Noradrenalin, welches als Katalysator des Dopamin agiert, also unsere Botenstoffe mit Energie versorgt, diese wach rüttelt und stärkt, erfolgen diese Störungen.
Zuckungen im Gesicht, Muskellähmungen- Verzerrungen, Speichelfluss, Schmatzen und so Einiges mehr
.
Tardive Dyskenisie, tardiv heißt behandeln, also wird diese Dyskenisie behandelt, wobei die Behandlungsform in weiteren und noch tieferen Blockaden von Dopamin und anderen Transmittern besteht. Ein regelrechtes, tödliches Sektentum, geschaffen alleine zur Unterordnung, zur Schaffung eines totalen Shiri und der Produktion gewünschter, intellektueller Mankurten.
Die einzige Möglichkeit dies zu verhindern, wäre ein zeitiges Absetzen, was jedoch nicht praktikabel ist in der praktizierenden Psychiatrie. Denn es geht darum, den Willen des Patienten gewaltsam zu brechen und nur dies ist das wahre Ziel.

Hierzu Dr. Baum, behandelnder Stationsarzt der Nervenklinik Brandenburg. „Det jeht nur mit Jewalt

Herr Merbach". Weitere Kapriolen werde ich noch berichten.

Akathisie, auf Deutsch- Grimassieren, der Patient scheint Grimassen zu schneiden. Im suggestiven Bereich der Selbstbeweihräucherei, benutzt man derartige Worte aus dem Fremdsprachenbereich um eine Verharmlosung zu implizieren um mit Hilfe derartiger Affirmationen die Ungeheuerlichkeit zu dämpfen und sich zu rehabilitieren. Nicht dem Patienten lernt man dies, damit er sich selber helfen könnte, sondern es dient der eigenen Sublimierung. Sublimierung heißt erhöhen, ich erhebe also Etwas in eine höhere Ebene um das Niedere zu überspielen, ich belüge mich also ganz bewusst selbt, um mich spekulativ in ein besseres Licht zu stellen.

Extrapyramidale Hyperkenisie, hier reichen die unkontrollierten Bewegungen, Zuckungen bis in die äußersten Extremitäten. Hände und Beine zucken unkontrolliert. So erlebte ich öfters, wie plötzlich die Hände einer Patientin zuckten, der Esslöffel durch die Gegend flog und die Patientin unter schwierigen Bedingungen gefüttert werden musste, Es war schwierig den Mund mit dem Löffel zu treffen und auch das Schlucken gestaltete sich nicht Einfach. Die Patientin war 24 Jahre alt und stand seit ihrem 15 Lebensjahr unter hoch potenten Neuroleptika. Ihr Verschulden lag darin, sich schon ab 12 sexuell missbrauchen zu lassen. Die daraus resultierenden Störungen wurden psychiatrisch behandelt.
Eines Tages brach sie während der Zuckungen zusammen und das Gesicht landete in der heißen Suppe. Meine Anwesenheit verhinderte das Ersticken. Die Verbrühungen behandelte ich selbst um eine weitere Quälerei durch die Psychiatrie zu vermeiden.
Ein späteres, von mir eigenverantwortliches Absetzen, lies all diese Erscheinungen verschwinden, die Patientin lebte glücklich und wurde sogar Mutter, Das Glück hielt etwa 4 Jahre an, bis sie wieder mit Hilfe des Gesetzes in Die Psychiatrie kam und einige Jahre später an den Folgen elend verreckte!
 

Antworten Zuletzt bearbeitet am 23.05.2012 09:21.

« zurück zum Forum